Ezio Vanoni

Politiker

* 3. August 1903 Morbegno

† 16. Februar 1956

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 17/1956

vom 16. April 1956

Wirken

Ezio Vanoni wurde am 3. Aug. 1903 in Morbegno, Sondrio, geboren. Er studierte Finanz-und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Padua und entschied sich für die akademische Laufbahn. Seit 1930 lehrte er als Prof. für Finanzwissenschaft an der Universität Cagliari, folgte dann im Jahre 1933 einem Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Rom und gehörte weiterhin als Prof. für Finanzgesetzgebung und Wirtschaftspolitik seit 1936 dem Lehrkörper der Universität Padua an. Seit 1939 war er o. Prof. und Leiter des Instituts für Wirtschafts-und Handelswissenschaft an der Universität Venedig. Hier erreichte ihn im Jahre 1940 eine Einladung zu Vorlesungen als Gastprofessor an der portugiesischen Universität Lissabon. Im Jahre 1944 wurde ihm die Leitung der Nationalbank für Ackerbau übertragen.

Politisch schloß sich V. nach dem Kriege der CDU an, als deren Vertreter er in den Jahren 1945/46 der Verfassunggebenden Versammlung angehörte. Im Parlament trat er alsbald im Plenum und in der Fraktion als Redner und Spezialist besonders in Finanz-und Steuerfragen hervor. Als solchen entsandte ihn die CDU dann alsbald auch in die Regierung de Gasperi, der er seit Febr. 1947 als Finanzminister angehörte. ...