F. C. Gundlach

deutscher Fotograf, Unternehmer, Galerist und Sammler; ab den 1950er Jahren bekannt als Modefotograf, u. a. für "Film und Frau", "stern" und "Brigitte"; setzte sich für die Anerkennung der Fotografie in der Kunst ein; gründete 2000 die Stiftung F. C. Gundlach

* 16. Juli 1926 Heinebach

† 23. Juli 2021 Hamburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 51/2021

vom 21. Dezember 2021 (fe)

Herkunft

F. C. (Franz Christian) Gundlach wurde 1926 in Heinebach/Hessen als Sohn eines Gastwirtsehepaares geboren. Er hatte einen jüngeren Bruder.

Ausbildung

Die Leidenschaft für die Fotografie wurde bei G. schon im Alter von zehn Jahren geweckt, als er seine erste Kamera, eine Agfa-Box, bekam. Zwei Jahre später wurde ihm dann hinter dem Duschvorhang des Badezimmers in der elterlichen Wohnung eine kleine Dunkelkammer eingerichtet. Nach dem Schulabschluss 1943 in Rotenburg/Fulda wurde er 1944 noch als Flakhelfer zur Wehrmacht einberufen und verletzt, geriet dann in Kriegsgefangenschaft, wo er sich Tuberkulose zuzog, danach verbrachte er einige Zeit in einer Lungenheilanstalt. Ab 1947 lernte er das Handwerk auf einer privaten Fotografieschule in Kassel. Bis 1953 arbeitete er als Assistent verschiedener Fotostudios, u. a. bei Harry Meerson in Paris, und ließ sich dann als freischaffender Fotograf ...