Fedor von Bock

fr. Generalfeldmarschall

* 3. Dezember 1880 Küstrin

† 3. Mai 1945 Schleswig-Holstein

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 24/1955

vom 6. Juni 1955

Wirken

Fedor von Bock wurde am 3. Dez. 1880 in Küstrin geboren. Nachdem er seine Ausbildung im Kadettenkorps erhalten hatte, trat er 1898 in die Armee ein, wo er im 5. Garde-Regiment zu Fuss schliesslich Regiments-Adjutant war. Im Jahre 1912 wurde er als Hauptmann in den Generalstab versetzt, fand in entsprechenden Stellungen im ersten Weltkrieg Verwendung und erhielt für besondere persönliche Tapferkeit den Orden Pour le mérite.

In der Reichswehr rückte er in verschiedenen Stellungen vom Major bis zum Generalleutnant und Divisionskommandeur auf und wurde beim Aufbau der Wehrmacht unter Hitler im Jahre 1935 zum General der Infanterie und Oberbefehlshaber des Gruppenkommandos III in Dresden ernannt.

Als im Jahre 1938 der Anschluss Österreichs erfolgte, befehligte v.B. die einmarschierenden Truppenteile und führte dann die Eingliederung der österreichischen Armee in die Wehrmacht durch. Gleichzeitig wurde er am 15.3.1938 zum Generaloberst befördert.

Mit dem Ausscheiden des Generalobersten von Rundstedt aus dem aktiven Dienst im Nov. 1938 wurde die Versetzung v.B.'s nach Berlin als Oberbefehlshaber der Gruppe I bekanntgegeben.

Bei Kriegsausbruch im Jahre 1939 wurde v.B. Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord während der Kämpfe ...