Fernando Botero Angulo

kolumbianischer Maler und Bildhauer; Werke: Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Plastiken von monumentalen Gestalten in meist überzeichneten Proportionen; Großplastiken u. a. in Barcelona, London, Berlin, Medellín und Chicago

* 19. April 1932 Medellín

† 15. September 2023 Monaco

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 15/2024

vom 9. April 2024 (se)

Herkunft

Fernando Botero Angulo wurde 1932 in Medellín (Kolumbien) als Sohn des Handlungsreisenden David Botero und seiner Ehefrau Flora geboren. Der Vater starb, als Fernando vier Jahre alt war. B. wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf.

Ausbildung

B. besuchte 1938-1949 die Jesuitenschule Bolivariano in Medellín. Auf Anraten seines Onkels trat der Zwölfjährige in eine Matadorenschule ein, welche ihm mit Stieren und Toreros den Stoff für erste Zeichnungen lieferte. Noch während der Schulzeit wurde B. 1948 von der führenden Zeitung der Stadt "El Colombiano" als Illustrator für die literarische Beilage engagiert. Wegen eines Artikels über "Picasso und der Nonkonformismus in der Kunst", den B. für diese Zeitung verfasste, musste er die Jesuitenschule verlassen. Er wechselte zur staatlichen Schule in Marinilla und machte im Nov. 1950 am Liceo de la Universidad de Antioquia sein Abitur. Im Jan. 1951 ging B. nach Bogotá, kam mit Dichtern, Malern und revolutionären Studenten in Kontakt und ...