Francisque Ravony

madagassischer Jurist u. Politiker; Ministerpräsident (1993-1995)

* 2. Dezember 1942 Vohipeno

† 15. Februar 2003 Soavinandriana

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 20/2003

vom 5. Mai 2003 (lm)

Herkunft

Francisque Ravony wurde am 2. Dez. 1942 geboren.

Ausbildung

Nach Schulbesuch studierte R. Öffentliches Recht und Politische Wissenschaften an den Universitäten Antananarivo (1963-1964), Straßburg (1964-1965) und Saarbrücken (1965-1966) und ging dann nach Paris, wo er 1968 mit einem Diplom (Licencié) in den Fächern Öffentliches Recht und Politische Wissenschaften seine Studien abschloss.

Wirken

Nach Madagaskar heimgekehrt, betätigte er sich als gesuchter Rechtsanwalt und unternahm zur Weiterbildung und Erweiterung des Gesichtskreises immer wieder Reisen in die ganze Welt, neben Europa auch in Länder Asiens, Amerikas und Afrikas.

In die Politik stieg R. erst verhältnismäßig spät ein, d. h. im Zusammenhang mit dem auch in Madagaskar sich entwickelnden Streben nach mehr Demokratie, was sich insbesondere in der Forderung nach der Abwahl des langjährigen Staatschefs Admiral Didier Ratsiraka (seit 1975) artikulierte. Die sehr einseitige sozialistische Wirtschaftspolitik des Ratsiraka-Regimes, die die Industrialisierung zu Lasten der Landwirtschaft und des privaten Sektors förderte, hatte in der zweiten Hälfte der 80er Jahre einen fortschreitenden wirtschaftlichen Niedergang zur Folge. Dies und politischer Immobilismus förderten oppositionelle Strömungen. Als eine der Hauptkräfte der Opposition entwickelte sich ...