Friedrich Bohl

deutscher Jurist und Politiker; CDU; MdB 1980-2002; Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben 1991-1998, 1998 zusätzlich Leiter des Presseamtes; Vorstandsmitglied 1998-2009 und Aufsichtsratsvorsitzender 2009-2021 der Deutschen Vermögensberatung (DVAG)

* 5. März 1945 Rosdorf

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 04/1999

vom 18. Januar 1999 (lö), ergänzt um Meldungen bis KW 34/2022

Herkunft

Friedrich Bohl, ev., wurde am 5. März 1945 in Rosdorf/Kreis Göttingen geboren. Der Vater war Leiter einer Landwirtschaftsschule.

Ausbildung

Nach dem Abitur (1964) studierte B. Rechtswissenschaften an der Universität Marburg/Lahn. 1969 legte er das Erste, 1972 das Zweite juristische Staatsexamen ab. Nach dem Referendariat war B. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Marburg.

Wirken

Seit 1972 ist B. als Rechtsanwalt in Kirchhain tätig. 1976 wurde er zum Notar ernannt.

1963 Mitglied der CDU und der Jungen Union geworden, führte B. 1964-1970 den Kreisvorsitz der JU Marburg-Land. 1969-1973 war er Bezirksvorsitzender der JU Mittelhessen. Dem hessischen Landtag gehörte B. 1970-1980 als Abgeordneter an. Er war dort 1974-1978 Vorsitzender des Rechtsausschusses und 1978-1980 stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion. Gefördert wurde er entscheidend von Walter Wallmann und Alfred Dregger. 1974 übernahm er den Vorsitz der CDU-Fraktion des Kreistages Marburg-Biedenkopf (bis 1990). Seit 1978 ist er ...