Gaston Defferre

französischer Politiker; Sozialist (PS); Fraktionsvors. der Sozialisten in der Nationalversammlung; versch. Ministerämter; galt als "Vater der Dezentralisation"

* 14. September 1910 Marsillargues/Dép. Hérault

† 7. Mai 1986 Marseille

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 25/1986

vom 9. Juni 1986

Wirken

Gaston Defferre war Südfranzose und Sohn eines protestantischen Rechtsanwalts. Er besuchte das Gymnasium in Nîmes, studierte Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Aix-en-Provence und erwarb in beiden Disziplinen akademische Grade. Anschließend war er von 1931-51 Rechtsanwalt in Marseille.

1933 schloß er sich der Sozialistischen Partei Léon Blums an. Während der Zeit der deutschen Besetzung war er Mitglied des Exekutivkomitees der in die Illegalität gezwungenen Partei und führte Aufträge in Algier und London aus. Er arbeitete für das Widerstandsorgan "L'Espoir" und war 1942-44 Chef der Widerstandsorganisation "Réseau Brutus".

Nach Marseille zurückgekehrt, beteiligte er sich aktiv an der Befreiung dieser Stadt und war von 1944 bis Okt. 1945 Bürgermeister von Marseille. Im Mai 1953 wurde er erneut gewählt und seitdem in ununterbrochener Folge in diesem Amt bestätigt. Seit 1951 leitete er als Direktor auch bis 1981 die Tageszeitung "Le Provencal", an der er 30 % der Aktien hielt.

1945/46 gehörte D. beiden Verfassunggebenden Nationalversammlungen an und vertrat dann ...