Geir Hallgrimsson

isländischer Politiker, kons. Unabhängigkeitspartei, Ministerpräsident 1974-1978

* 16. Dezember 1925 Reykjavik

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 12/1986

vom 10. März 1986

Wirken

Geir Hallgrimsson wurde am 16. Dez. 1925 in Reykjavik geboren. Er studierte bis 1948 Jura an der Universität von Island in Reykjavik und hat auch die Harvard Law School in Cambridge/Mass. in USA besucht. 1946/47 war er Präsident der Union Isländische Studenten. Von 1951-59 hatte er dann eine Anwaltspraxis. Von 1955-59 war er außerdem Direktor der H. Benediktsson Ltd.

Nachdem H. bereits einige Jahre dem Stadtrat von Reykjavik angehört hatte, war er 1959-72 Bürgermeister der isländischen Hauptstadt. Politisch schloß sich H. der konservativen Unabhängigkeitspartei an, die jahrzehntelang die Politik der Insel bestimmt, mindestens aber mitbestimmt hat. 1965 wurde er Mitglied ihres Zentralkomitees, 1971 Vizevorsitzender und schließlich 1973 Parteiführer.

1970 wurde H. Abgeordneter des isländischen Parlaments. Dort war er seit 1973 Fraktionsvorsitzender seiner Partei, die 1970-74 in Opposition stand.

Bei den Wahlen zum isländischen Parlament, dem Althing, am 1. Juli 1974 unterlag die von Olafur Johannesson (Fortschrittspartei) geführte Koalitionsregierung. Die Bildung der neuen Regierung übernahm H. Er bildete eine Koalition mit der agrarischen Fortschrittspartei Johannessons.

Einer der umstrittensten Punkte während des Wahlkampfes war die amerikanische Basis Keflavik gewesen. ...