Georg Haindl

Industrieller

* 19. November 1881 Augsburg

† 1970

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 04/1952

vom 14. Januar 1952

Wirken

Georg Haindl wurde am 19. Nov. 1881 in Augsburg geboren. Er besuchte das Gymnasium St. Stefan in Augsburg und studierte dann Nationalökonomie und Sozialwissenschaften an den Universitäten München, Freiburg i. Br. und Berlin. An das Studium schlossen sich Reisen nach den Vereinigten Staaten und England mit dem Ziele, den Leistungsstand dre Papierindustrieen des Auslands zu studieren und kennenzulernen.

Im Jahre 1905 trat H. in das väterliche Unternehmen ein, das sich im Jahre 1913 bereits zur führenden Zeitungsdruckpapierfabrik in Bayern entwickelt hatte. Im Jahre 1916 wurde H. als vollberechtigter Teilhaber in die Firma aufgenommen. 1927 wurde er in den Aufsichtsrat berufen. Nach dem Tode seines Vaters übernahm H. im Jahre 1929 die Gesamtleitung des Werkes, das seither durch die Angliederung des Elektrizitätswerkes Kinsau (1932) und die Übernahme der Papierfabrik Hegge AG (1938) eine Ausweitung auf den heutigen Stand erfuhr.

In Anerkennung dre Verdienste, die er sich besonders in den Nachkriegsjahren um die Katholische Presse erworben hat, wurde H. Anfang März 1949 vom Papst zum Ritter des päpstlichen St. Gregorius-Ordens ernannt. Anfang Januar 1952 würdigte Bundespräsident Heuss den persönlichen Anteil H.s an der ...