Georges Habasch

palästinensischer Politiker; Vorsitzender der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) 1967-2000

* 1925 Lydda (heute Lod) (n.a.A. 1926 Lydda (heute Lod))

† 26. Januar 2008 Amman

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 21/2008

vom 20. Mai 2008 (la)

Herkunft

Georges Habasch (frz. Habache; engl. Habash) stammt aus einer wohlhabenden, christlichen, griechisch-orthodoxen Getreidehändlerfamilie. 1948 erlebte er mit seiner Familie den "Terrorakt" der Vertreibung aus Lydda durch israelische Truppen.

Ausbildung

H. besuchte die griechisch-orthodoxe Grundschule in Jaffa im damals britischen Mandatsgebiet Palästina, anschließend das griechisch-orthodoxe Kolleg in Jerusalem, an dem er auch das Abitur ablegte. Ab 1946 studierte er mit einem Stipendium Medizin an der exklusiven American University in Beirut. Er spezialisierte sich auf Kinderheilkunde und schloss 1950 mit der Promotion ab. Während seines Studiums war er als ärztlicher Nothelfer in palästinensischen Flüchtlingslagern aktiv.

Wirken

Bis in die 60er Jahre praktizierte H. als Arzt in Privatkliniken in Amman und Damaskus, zeitweise soll er selbst eine kleine Privatklinik betrieben haben, bevor er sich ganz seinem politischen Engagement verschrieb. Durch die eigene Familiengeschichte früh radikalisiert (das politische Ziel "Zurück nach Palästina" wurde zu seiner Lebensdevise), soll er noch während seines Studiums in eine angebliche Verschwörung gegen den jordanischen König Hussein verwickelt ...