Georges Villiers

französischer Unternehmer; Präsident des französischen Arbeitgeber-Verbandes 1946-1966

* 15. Juni 1899

† 13. April 1982

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 25/1948

vom 7. Juni 1948 , ergänzt um Meldungen bis KW 15/1982

Wirken

Georges Villiers wurde am 15. Juni 1899 geboren. Er studierte Bergbau und Technik und war in den Jahren zwischen beiden Weltkriegen als Diplomingenieur und später in leitenden Stellungen in der Privatindustrie tätig. Zuletzt Präsident der Lyoner Metallbau-Unternehmungen und gleichzeitig Präsident des Arbeitgeberverbandes der Hüttenindustrie des Rhônegebietes, gehörte er in den letzten Jahren vor dem zweiten Weltkrieg bereits zu den markanten Persönlichkeiten der französischen Industrie. Er war Vizepräsidentder Handelskammer Lyon und in den Jahren 1941 und 1942 Stellvertreter Edouard Herriots als Bürgermeister von Lyon. Von diesem Posten setzte ihn die Vichy-Regierung aus politischen Gründen ab.

Darauf baute V. seine aktive Betätigung in der Widerstandsbewegung weiter aus und gründete zwecks engerer Zusammenarbeit mit der Widerstandsbewegung eine Sondervereinigung aus leitenden Angestellten der französischen Industrie. Er richtete ferner einen illegalen Informationsdienst ein und war maßgebend an der Organisierung der Lebensmittelversorgung für die französischen Internierten beteiligt.

Im Juni 1944 wurde V. von der Gestapo verhaftet, erst zum Tode, dann zur Deportation verurteilt und im Juli 1944 ins Konzentrationslager Dachau gebracht.

Im Jahre 1946 erfolgte ...