Georgios Grivas

Ps. Dighenis; griechisch-zypriotischer General und Politiker; im Zweiten Weltkrieg Gründer einer Widerstandsgruppe, später einer griech.-zypriot. Untergrundorganisation gegen die brit. Herrschaft auf Zypern; Oberbefehlshaber der zypriotischen Nationalgarde 1964-1967; kämpfte für den Anschluss an Griechenland

*  (n.a.A. 23. März 1898 Trikomo bei Famagusta)

† 27. Januar 1974 Limassol auf Zypern

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 15/1974

vom 1. April 1974

Wirken

Georgios Theodoros Grivas (Kampfname Dighenis; nach der Hauptfigur eines byzantinischen Nationalepos aus dem 10. Jahrhundert) wurde am 23. März 1898 in Trikomo bei Famagusta auf Zypern geboren. Sein Vater, ein Getreidehändler, betätigte sich in den Orthodoxen Kirchen und als Ratgeber örtlicher britischer Stellen. Seine Mutter war Ärztin. Nach dem Besuch eines Gymnasiums in Nicosia ging er 1916 nach Athen und trat als Kadett in die griechische Militärakademie ein. Zuvor britenfreundlich, wandelte er sich zum griechischen Nationalisten im Sinne der Vereinigung Zyperns mit Griechenland ("Enosis"). 1919 erhielt er die griechische Staatsbürgerschaft und trat als Leutnant in die Infanterie ein. 1920-22 nahm G. am griechisch-türkischen Krieg teil.

1925 ging er zu Spezialkursen nach Frankreich, wurde 1928 Generalstabsoffizier und kehrte 1932-33 an die Militärakademie in Paris zurück. Anschließend war er Lehrer an der Offiziersschule in Saloniki und an der Kriegsakademie in ...