Gero Hammer

dt. Theaterintendant; Chefdramaturg und stellv. Intendant an der Volksbühne Berlin 1966-1969; Intendant des Hans-Otto-Theaters in Potsdam 1971-1991; Intendant des Halberstädter Theaters (Nordharzer Städtebundtheater) 1991-1999; fr. Mgl. der Volkskammer der DDR

* 26. Februar 1933 Stettin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 49/1995

vom 27. November 1995 (lm), ergänzt um Meldungen bis KW 17/1999

Herkunft

Gero Hammer wurde am 26. Febr. 1933 in Stettin (heute Polen) als Sohn eines Ingenieurs geboren. Die Familie ging nach der Vertreibung bei Kriegsende in die spätere DDR, wo H. auch aufwuchs.

Ausbildung

H. besuchte die Erweiterte Oberschule bis zum Abitur, trat 1949 der Freien Deutschen Jugend (FDJ) und 1951 der Blockpartei NDPD bei und studierte von 1951 bis 1955 Philologie und Theaterwissenschaft an der Ostberliner Humboldt-Universität. Er schloß mit dem akademischen Grad eines Diplom-Philosophen seine Ausbildung ab.

Wirken

Im Anschluß an sein Studium wirkte er als Chefdramaturg bis 1960 an den Bühnen der Stadt Zwickau/Sachsen und 1960-1962 am Theater in Cottbus. Er war dann bis 1966 stellv. Leiter der Abteilung Theater im Ministerium für Kultur der DDR.

Von 1966 bis 1969 wirkte er als Chefdramaturg und stellv. Intendant an der Volksbühne Berlin, kehrte dann für über 1 1/2 Jahre noch einmal als wissenschaftlicher Mitarbeiter in ...