Gianfranco De Bosio

italienischer Theater-, Film- und Fernsehregisseur; 1945 Gründer und Leiter des ersten Univ.-Theaters; spürte zahlr. vergessene Werke wieder auf; Fernsehen u. a.: "Moses"; Opernregie u. a.: "Carmen", "Nabucco", "Turandot"

* 16. September 1924 Verona

† 2. Mai 2022 Mailand

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 30/1975

vom 14. Juli 1975 , ergänzt um Meldungen bis KW 18/2022

Herkunft

Gianfranco De Bosio wurde 1924 in Verona geboren. Er war in den letzten Kriegsjahren noch Partisan in der Widerstandsbewegung und hat seine damaligen Erlebnisse und Erfahrungen in dem 1964 beim internationalen Film-Festival von Venedig mit dem Preis der Kritik ausgezeichneten Film "Il terrorista" niedergelegt.

Ausbildung

Als Student der Literatur an der Universität Padua gründete D. 1945 das erste Universitäts-Theater. Er leitete es bis 1953. Zwischendurch schrieb er seine Dissertation über "Regie als Mittel der ästhetischen Auswertung". Anschließend studierte er in Paris die Arbeit großer Theaterleute wie Copeau, Artaud, Dullin, Barrault, Blin, Decroux, Marceau und Lecocq und in Salzburg bei Eric Bentley. 1948 schloss er gemeinsam mit J. Lecocq dem Universitätstheater Padua noch eine Schule für dramatische Kunst an.

Wirken

Bald arbeitete D. auch außerhalb des Paduaner Kreises mit verschiedenen italienischen Ensembles. ...