Gisela Deege

Tänzerin

* 24. November 1928 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 18/1968

vom 22. April 1968

Wirken

Gisela Deege wurde am 24. Nov. 1928 in Berlin geboren. 12jährig begann sie ein Tanzstudium bei Tatjana Gsovsky, die es verstand, ihren eigenen Enthusiasmus auf die Schülerinnen zu übertragen, sodaß sie gern das außerordentlich harte Training auf sich nahmen. G.D. tanzte als erste große Rolle 1943 in Leipzig die Julia in "Romeo und Julia" (Blacher). Von 1947-50 wirkte sie dann als Primaballerina an der Staatsoper Berlin. 1951 ging sie mit dem Abraxas-Ballett Werner Egks auf Tournee. Sie tanzte darin den Part der Margarete. In dem Ballett "Joan von Zarissa", einem anderen Ballett von Egk, tanzte sie in der Deutschen Oper Berlin die Hauptrolle. 1952-53 hatte sie ein Engagement an der Staatsoper in Hamburg, wo vor allem ihre "Cinderella" (Prokofieff) unvergessen ist. 1953 folgte sie einem Ruf an die Städtische Oper in Berlin, wo sie seitdem arbeitet.

Hauptrollen tanzte G.D. weiter in "Goyescas" (Granados), "Hamlet" (Blacher), "Orphee" (Liszt), "Feuervogel", "Kuß der Fee", "Apollon Musagète" (Stravinsky), in den Balletten "Othello" von Blacher ...