Gitte Hænning

eigtl. Gitte Hænning-Johansson; dän. Pop-, Schlager- und Jazzsängerin und Schauspielerin; Erfolgstitel u. a.: "Geh'n sie aus vom Stadtpark die Laternen" (mit Rex Gildo), "Ich will ’nen Cowboy als Mann", "Ich hab die Liebe verspielt in Monte Carlo"; drehte auch mehrere Unterhaltungsfilme; Anfang der 1980er Jahre Wandlung zur vielseitigen Vokalistin; ab der Jahrtausendwende hauptsächlich Jazzinterpretin

* 29. Juni 1946 Aarhus

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 20/2016

vom 17. Mai 2016 (fe)

Herkunft

Gitte Hænning (eigentl. Hænning-Johansson) wurde am 29. Juni 1946 in Aarhus geboren und wuchs zusammen mit ihrer vier Jahre älteren Schwester Jette († 2012) in Kopenhagen auf. Ihr Vater Otto Johansson († 2004), Volkssänger, Liedermacher und Gesangslehrer von Beruf, brachte sie ins Showgeschäft, als er mit ihr 1954 den deutschen Erfolgsschlager "Ich heirate Papi" auf dänisch aufnahm und sie zum Kinderstar trimmte. Mit 13 Jahren verweigerte H. aber die weitere Zusammenarbeit mit ihrem Vater. Später nannte sie ihn einen Tyrannen (vgl. Stgt. Z., 7.10.2005).

Ausbildung

In Skandinavien hatte H. nach 1956 weitere Erfolge mit Kinderliedern, dann als Teenie-Star (sie sang eine Zeit lang zusammen mit dem britischen Schlagersänger Laurie London), als Fernsehdebütantin (1960) und als Jazz-Vokalistin. Ihre frühe Einbindung ins Showgeschäft ...