Giuseppe Graf Volpi

Finanzfachmann

* 19. November 1877 Venedig

† 16. November 1947 Rom

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 48/1948

vom 15. November 1948

Wirken

Giuseppe Graf Volpi wurde am 19. November 1877 in Venedig geboren. Er trat schon als junger Mann in das Geschäftsleben ein. Viele der bekanntesten italienischen Zigarettenmarken sind von ihm ins Leben gerufen worden. Weiter gründete er eine Anzahl von industriellen und Handelsgesellschaften, darunter die Adriatische Elektrizitätsgesellschaft. Später beteiligte er sich auch an der Schiffbau- und Stahlindustrie. Dank seiner engen finanziellen Beziehungen zum Nahen Osten beauftragte ihn Ministerpräsident Giollitti 1912, die Verhandlungen zu führen, die den Krieg zwischen Italien und der Türkei beendeten und den Friedensschluß von Ouchy herbeiführten. V. war dann Präsident der Finanzkonferenz des Balkans, die 1913 in Paris stattfand. Dann tat er während des ersten Weltkrieges Dienst an der Front. Im Jahre 1919 wurde er Mitglied der italienischen Friedensdelegation. Im Juli 1921 wurde V. zum Gouverneur von Tripolitanien und im Jahre 1925 zum Finanzminister ernannt. Durch eine 100-Millionen-Dollar-Anleihe bei dem amerikanischen Bankhaus Morgan im Nov. 1925 bildete er die Grundlage für die spätere Stabilisierung der Lira, die am 23. 12. 1927 definitiv erfolgte und die als V.'s wichtigstes Werk als Finanzminister bezeichnet wurde. Damit sah er im ...