Guntram Vesper

dt. Schriftsteller und Privatgelehrter; Werke: Lyrik, Romane, Erz., Essays, Hörspiele, u. a. "Am Horizont die Eiszeit", "Die Inseln im Landmeer", "Nördlich der Liebe und südlich des Hasses", "Laterna Magica", "Wer ertrinkt kann auch verdursten", "Auftakt mit Arnold Z.", "Frohburg", "Tieflandsbucht"

* 28. Mai 1941 Frohburg bei Leipzig

† 22. Oktober 2020 Göttingen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 07/2021

vom 16. Februar 2021 (sb), ergänzt um Meldungen bis KW 20/2023

Herkunft

Guntram Vesper wurde 1941 als Sohn eines Landarztes in der sächsischen Kleinstadt Frohburg südlich von Leipzig geboren und wuchs in einer Großfamilie auf. V.s Großvater väterlicherseits, Ernst Julius Vesper, war Tierarzt von Beruf und machte sich als Erforscher der Bornaischen Krankheit der Pferde einen Namen. Der Schriftsteller Will Vesper (1882-1962), Vater von Bernward Vesper (1938-1971; "Die Reise"), wurde als entfernter Verwandter betrachtet, er war gelegentlicher Gast im Hause Vesper. Sein Roman "Das harte Geschlecht" fiel V. als Kind in die Hände.

Ausbildung

1947-1955 besuchte V. im sowjetisch besetzten, 1949 dann zur Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erklärten Ostgebiet Deutschlands die Zentralschule in Frohburg und anschließend bis 1957 ...