Ha Jin

chinesisch-amerikanischer Schriftsteller; eine der wichtigsten Stimmen der amerikanischen Gegenwartsliteratur; Lyrik und Prosa; Werke u. a.: "Warten", "Kriegspack", "Ein freies Leben", "Nanking Requiem", "Verraten"

* 21. Februar 1956 Jinzhou

, ,

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 43/2017

vom 24. Oktober 2017 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 16/2024

Herkunft

Ha Jin (eigentlich Jin Xuefei) wurde am 21. Febr. 1956 in der nordchinesischen Stadt Jinzhou als Sohn eines Offiziers geboren.

Ausbildung

Im Alter von 14 Jahren trat H. in die Volksbefreiungsarmee ein und diente fünf Jahre lang an der chinesisch-sowjetischen Grenze. Mit 19 Jahren begann er als Telegrafist für eine Eisenbahngesellschaft zu arbeiten. An der Heilonjiang Universität sowie der Shadong Universität studierte er dann ab 1977 Englisch (Master-Abschluss 1984). Um zu promovieren, ging H. 1985 in die USA an die Brandeis University in Waltham (Abschluss Ph.D. 1993). 1991-1994 absolvierte er an der Boston University das Creative Writing Program.

Wirken

Künstlerische Einordnung und erste Veröffentlichungen

Künstlerische Einordnung und erste VeröffentlichungenBerufstätig wurde H. als Professor für englische Literatur 1993 an der Emory University in Georgia, seit 2002 lehrt er als Professor für englische Literatur an der Boston University. Sein ...