Haakon Magnus

Kronprinz von Norwegen seit Jan. 1991

* 20. Juli 1973 Oslo

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 28/2024

vom 9. Juli 2024 (cs)

Herkunft

Haakon Magnus, Prinz von Norwegen, evang.-luth., wurde am 20. Juli 1973 in Oslo als Sohn des damaligen Kronprinzen Harald und von Kronprinzessin Sonja (* jew. 1937) geboren. Taufpaten waren sein Großvater, König Olav V. von Norwegen (1903-1991, König ab 1957) sowie König Karl XVI. Gustav von Schweden und Königin Margrethe II. von Dänemark. Über dem gewählten Namen liege, so sagte der Bischof von Oslo Kaare Stöylen bei der Taufe ein eigentümlicher Glanz aus der tausendjährigen Geschichte des norwegischen Königtums. Er wies dabei auf König Haakon VII. (1872-1957) hin, der 1905 der erste norwegische König der Neuzeit geworden war und bei der deutschen Besetzung ab 1940 durch seine klare Ablehnung und die Bildung einer Exilregierung in London nachhaltigen Rückhalt gewonnen hatte.

H.s gleichnamiger Urgroßvater war unter dem Namen Carl als zweitältester Sohn des dänischen Kronprinzen geboren worden und gehörte über seine Familie dem Adelshaus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg an, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg. H.s Urgroßmutter stammte aus dem britischen, die Großmutter aus dem schwedischen Königshaus. H.s ebenfalls norwegische Mutter ist Tochter einer wohlhabenden bürgerlichen Kaufmannsfamilie auf.

H. wuchs mit ...