Han Kang

südkoreanische Schriftstellerin; international bekannt durch Bestsellerroman "Die Vegetarierin"; weitere Romane: "Menschenwerk", "Deine kalten Hände"

* 27. November 1970 Gwangju

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 26/2019

vom 25. Juni 2019 (fl), ergänzt um Meldungen bis KW 11/2024

Herkunft

Han Kang wurde am 27. Nov. 1970 in Gwangju im Südwesten von Südkorea als Tochter des Schriftstellers Han Seung-won geboren, der auch als Lehrer arbeitete. Ihr Bruder Han Dong Rim wurde später ebenfalls Schriftsteller. Anfang 1980 zog die Familie in die Hauptstadt Seoul, vier Monate bevor in Gwangju ein Volksaufstand gegen das damalige Militärregime brutal niedergemetzelt wurde. Zu einem traumatischen Kindheitserlebnis für H. wurde später ein Fotoband über das Massaker, den sie im Bücherregal der Eltern entdeckte.

Ausbildung

Aufgrund häufiger Umzüge ihrer Familie besuchte H. fünf verschiedene Grundschulen. Später studierte sie an der Yonsei-Universität in Seoul Koreanische Literatur und machte dort 1993 ihren Abschluss.

Wirken

Im selben Jahr debütierte sie als Autorin mit Gedichten in einer koreanischen Literaturzeitschrift und gewann 1994 mit der Kurzgeschichte "Bulgeun Dat" (dt. Rotes Segel) den Literaturwettbewerb der Zeitung "Seoul Shinmun". Auf ihren ersten Erzählband "Yeosu-ui Sarang" (1995; dt. Liebe in Yeosu) folgten ...