Hans Dedi

eigtl. Johannes Dedi; deutscher Unternehmer; Quelle-Schickedanz-AG-Konzernchef 1975-1989; Generalbevollmächtigter bei Quelle ab 1962

* 11. Dezember 1918 Basel (Schweiz)

† 12. Juni 2016 Fürth

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/1998

vom 26. Oktober 1998 (st), ergänzt um Meldungen bis KW 24/2016

Herkunft

Hans (Johannes) Dedi wurde am 11. Dez. 1918 als Sohn eines Textilfabrikanten in Basel (Schweiz) geboren, war aber deutscher Staatsangehöriger. Sein Vater war Vorstand und Hauptaktionär der Hüssy & Künzli AG für elastische Gewebe und Gewirke in Murg/Baden.

Nach dem Abitur, das D. an der Internatsschule in Salem ablegte, besuchte er die Höhere Handelsschule in Neuchâtel in der Schweiz. Während des Krieges wirkte er zuletzt als militärischer Fluglehrer.

Wirken

Nach seiner Entlassung aus dem Lazarett trat D. 1946 in die Spinnerei und Weberei Offenburg ein, bei der er 12 Jahre lang, zuletzt als Vorstandsmitglied, tätig war. 1952 heiratete er Louise Schickedanz, Tochter aus 1. Ehe des Großkaufmanns und Konzernchefs Gustav Schickedanz (1895-1977), in dessen Quelle-Versandunternehmen er 1958 als Prokurist eintrat. 1962 wurde er Generalbevollmächtigter des Großversandhauses Quelle Gustav Schickedanz KG. Daneben übernahm er 1967 nach dem Tode seines Vaters auch das Familienunternehmen Hüssy & Künzli AG, Murg/Baden, das später mit den Gold-Zack-Werken Mettmann fusionierte.

Obwohl schon früh als Nachfolger designiert und als ...