Hans M. Bongers

deutscher Luftfahrtfachmann; war maßgeblich am Aufbau der neuen Lufthansa nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt; Direktor und erstes Vorstandsmitglied der "Deutschen Lufthansa AG" 1954-1965

* 5. Dezember 1898 Itzehoe

† 23. Juni 1981 Bollendorf bei Bitburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 44/1981

vom 19. Oktober 1981

Wirken

Hans M. Bongers, ev., war der Sohn eines Platzmeisters im Holzhandel in Itzehoe in Holstein. Er besuchte die Mittel- und Realschule in Dessau und durchlief von 1915 bis 1916 dort auch eine kaufmännische Lehre in der Maschinenfabrik G. Polysius. Am 20. Oktober 1918 trat er als kaufmännischer Angestellter bei der Luftfahrtfirma Junkers in Dessau ein.

Von 1919 bis 1921 studierte er an der Handelshochschule bzw. an der Technischen Hochschule und Universität in München. 1921 bestand er sein Examen als Diplomkaufmann. Das Angestelltenverhältnis bei Junkers wurde durch die Studienzeit nicht unterbrochen. 1923 wirkte er bei der Gründung des Junkers Luftverkehrs mit und war dann 1923-25 leitender Betriebskaufmann der Junkers Luftverkehr AG. 1924 arbeitete B. am Projekt "Europa Union" mit. Nach Fusion des Deutschen Aero Lloyd mit der Junkers Luftverkehr AG trat B. in die am 6. Januar 1926 gegründete Deutsche Lufthansa AG ein. Schon drei Jahre später wurde er Mitglied der Direktion ...