Heidemarie Hatheyer

deutsche Schauspielerin; Theater u. a.: "Wir sind noch einmal davongekommen", "Barbara Blomberg", "Medea"; Filme u. a.: "Die Geierwally", "Die Ratten", "Martha Jellneck"

* 8. April 1918 Villach (n.a.A. 8. April 1919 Villach)

† 11. Mai 1990 Zollikon (Schweiz)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 39/1990

vom 17. September 1990 (aw)

Herkunft

Heidemarie Hatheyer stammte aus Kärnten.

Ausbildung

Nach dem Abitur bekam sie ein Stipendium und wollte Journalistin werden, ging dann aber schon in sehr jungen Jahren zum Theater.

Wirken

Sie begann in Wien in einem kleinen Kabarett, der "Literatur am Naschmarkt". 1936 spielte sie - 200mal hintereinander - neben Zarah Leander in einer Mohrenmaske in der Operette "Axel vor der Himmelstür". Es folgten weitere kleine Operettenrollen am Theater an der Wien, wo sie von 1936-37 ein Engagement hatte, bis sie 1937 von Falckenberg einen Dreijahresvertrag an die Münchner Kammerspiele erhielt.

In München wurde sie schon durch ihre erste Rolle, der Anuschka in Billingers "Gigant", bekannt und bald mit größeren Aufgaben, vor allem im Rollenfach der heroischen Sentimentalen, betraut. 1942 holte sie Gustaf Gründgens ans Berliner Staatstheater. Zuvor war sie bereits 1937 ...