Heinrich Rau

Politiker; SED

* 2. April 1899 Stuttgart

† 23. März 1961

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 15/1961

vom 3. April 1961

Wirken

Heinrich Rau wurde am 2. April 1899 als Sohn eines Landwirts, der jedoch später Fabrikarbeiter wurde, in Stuttgart-Feuerbach geboren. Er besuchte die Volks- und Fortbildungsschule und erlernte das Metallarbeiterhandwerk. Er war längere Zeit im Metallwerk Bosch in Stuttgart-Feuerbach beschäftigt. Hier betätigte er sich als aktives Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiterjugend (SAJ; seit 1913) und wurde während des Krieges 1914-1918 zum Betriebsgewerkschaftsfunktionär gewählt. Der Versuch, im Jahre 1917 einen anti-Kriegs-Streik zu entfesseln, hatte zur Folge, daß er aus der Firma entlassen und zum Militärdienst einberufen wurde. Im gleichen Jahr trat er der USPD bei.

Als ein Mitbegründer der Spartakusjugend beteiligte er sich an den Kämpfen in der Revolutionszeit und an der Gründung der KPD. Bereits 1920 übernahm R. die Leitung der Abteilung Landwirtschaft im ZK der KPD. und gab die Bauernzeitschriften "Pflug" und "Land- und Forstarbeiter" heraus. In diesen Jahren war er auch Mitglied internationaler linksradikaler Bauernverbände. Von 1928 bis 1933 vertrat R. seine Partei auch im Preussischen Landtag.

Nach dem Umsturz im Jahre 1933 wurde R. als kommunistischer Funktionär verhaftet und zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1935 ...