Helmut Qualtinger

österreichischer Schauspieler, Kabarettist und Schriftsteller; Werke u. a.: "Der Herr Karl", "Die Hinrichtung" (Theaterstücke); Bühnenrollen u. a. in "Die letzten Tage der Menschheit", "König Johann"; auch Filme

* 8. Oktober 1928 Wien

† 29. September 1986 Wien

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 47/1986

vom 10. November 1986 , ergänzt um Meldungen bis KW 52/2011

Wirken

Helmut Qualtinger stammte aus Wien. Sein Vater war Gymnasialprofessor für Mathematik, Physik und Chemie. Nach eigenen Angaben begann Q. nach dem Abitur ein Medizinstudium, das er aber bald wieder aufgab. Als Journalist und Lektor trampte er durch Europa, arbeitete zeitweise als Lokalreporter und später als Filmkritiker der "Welt am Abend", schrieb Kabarett-Texte und auch Theaterstücke. 1946 gründete Q. das Studio der Hochschulen in Wien, eine Studentenbühne, die allein von der Energie des Beleuchters, Regisseurs und Hauptdarstellers Q. in Gang gehalten wurde. Sein Stück "Jugend vor den Schranken", 1948 in Graz uraufgeführt, wurde zu einem handfesten Theaterskandal.

Anfang der 50er Jahre schloß er sich der kabarettistischen Gruppe Bronner, Merz und Kehlmann ("Reigen 1951") an. Mit Carl Merz zusammen verfaßte Q. über 100 Kabarettnummern. "Brettl vor dem Kopf" ...