Henning Radtke

deutscher Jurist; ab Juli 2018 Richter am Bundesverfassungsgericht, zuvor ab 2012 Richter am Bundesgerichtshof (BGH); u. a. fr. Prof. in Marburg 2002-2005 und und in Hannover 2005-2012

* 9. Mai 1962 Lübeck

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 44/2018

vom 30. Oktober 2018 (cs)

Herkunft

Henning Radtke wurde am 9. Mai 1962 in Lübeck geboren.

Ausbildung

Nach ersten Schuljahren in Lübeck legte R. 1980 das Abitur in Kassel ab und leistete dann 1981-1983 Wehrdienst. Zum Wintersemester 1983 nahm er das Studium der Rechtswissenschaft in Göttingen auf und schloss im Sept. 1987 mit dem Ersten Staatsexamen ab. Nach zwei Jahren Wissenschaft absolvierte er das Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Celle und bestand im Aug. 1992 das Zweite Staatsexamen. 1993 folgte die Promotion (Dr. jur.) und im Nov. 1997 dann die Habilitation mit einer Arbeit zur Dogmatik der Brandstiftungsdelikte. Damit erhielt er die Lehrbefugnis für die Fächer Strafrecht und Strafprozessrecht.

Wirken

Akademische Laufbahn

Akademische LaufbahnGleich nach dem Ersten Examen arbeitete R. von 1987 bis zum Beginn des Referendariats 1989 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen. Noch vor der Promotion erhielt er dort im Okt. 1992 eine Stelle als Akademischer Rat sowie Wissenschaftlicher Assistent. Ab April 1998 nahm er an der Universität Saarbrücken zunächst eine ...