Herbord Grosze-Endebrock

Landwirt und Politiker

* 26. Januar 1915 Kalkriese

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 03/1968

vom 8. Januar 1968

Wirken

Herbord Grosze-Endebrock wurde am 26. Jan. 1915 als Sohn eines Landwirts in Kalkriese, Krs. Bersenbrück in Niedersachsen geboren. Nach Reifeprüfung an der Michelsenschule in Hildesheim durchlief er eine landwirtschaftliche Lehre und leistete von 1935-38 seine Arbeitsdienst- und Wehrpflicht. Ab 1939 nahm er als Soldat am Kriege teil und erhielt hohe Tapferkeitsauszeichnungen. 1944 fiel er als Hauptmann in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Er kehrte erst im Oktober 1955 schwerkriegsbeschädigt aus der Sowjetunion in die Heimat zurück.

Nach Heimkehr und Erholung legte er die Landwirtschaftsmeisterprüfung ab und betätigte sich als Landwirt auf dem Hofe seiner Vorfahren, der sich seit mehreren Jahrhunderten im Besitz der Familie befindet. Als guter Landwirt wurde er bald auch in landwirtschaftliche Berufsvereinigungen gewählt. Er ist Vorstandsmitglied der Osnabrücker Herdbuchgesellschaft und des Waldbauernverbandes Weser-Ems.

Politisch schloß sich G.-E. nach Heimkehr aus der Kriegsgefangenschaft der Deutschen Partei (DP) an, deren Landesvorstand in Niedersachsen er bis zur Gründung der NPD im Jahre 1965 angehört hat. Nach Aufgehen der damaligen DP in die NPD wurde er Mitglied dieser Partei und im April 1967 NPD-Landesvorsitzender für Niedersachsen.

Bei den Landtagswahlen vom 4. Juni 1967 erreichte ...