Hermann Graf

fr. Jagdflieger

* 24. Oktober 1912 Engen

† 4. November 1988 Engen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 18/1952

vom 21. April 1952

Wirken

Hermann Graf wurde am 24. Okt. 1912 in Engen bei Konstanz am Bodensee geboren. Nach der Schule wurde er in seiner Heimatstadt Beamter in der Stadtverwaltung.

Mit 14 Jahren begann er schon Segelflugzeuge zu bauen. Später wurde er in Baden als einer der besten Fussballspieler bekannt. Seit 1936 übte er mit kurzen Unterbrechungen bei der Luftwaffe als Flieger. Als der Krieg ausbrach, wurde er als Feldwebel und Flugzeugführer im Jagdgesch wader Mölders eingezogen. Zu Lufterfolgen kam er aber zunächst nicht. Im Westen hatte er Patrouillenflüge durchzuführen. Dann kam er als Fluglehrer nach Rumänien, wo er auch keine Luftsiege errang, aber viele Fussballpreise in Budapest. Selbst als der Feldzug gegen Russland begann, wurde er noch durch besondere Aufträge in Rumänien und in Kreta festgehalten. Erst als er zu einer Gruppe nach Kiew kam, wurde er durch seine rasch aufeinanderfolgenden zahlreichen Erfolge bekannt. Am 4.10.1942 wurde er anlässlich seines 202. Luftsieges zum Major befördert. Gegen Ende des Krieges fiel er in russische Kriegsgefangenschaft.

Als Anfang November 1948 in der Presse behauptet wurde, G. diene in der sowjetischen Luftwaffe, stellten frühere Lagergenossen ...