Hermann Rappe

dt. Gewerkschafter; SPD; Vorsitzender der IG Chemie-Papier-Keramik 1982-1995; MdB 1972-1998

* 20. September 1929 Hannoversch Münden

† 30. Januar 2022 Hildesheim

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 01/2007

vom 6. Januar 2007 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 04/2022

Herkunft

Hermann Rappe wurde am 20. Sept. 1929 als Sohn eines Metallarbeiters in Hannoversch Münden geboren. Seine Großeltern gehörten zu den Gründern der Mündener SPD, eines Bauvereins und der dortigen Konsumgenossenschaft.

Ausbildung

R. besuchte eine Realschule und absolvierte nach der mittleren Reife eine kaufmännische Lehre.

Wirken

1950-1952 arbeitete R. als kaufmännischer Angestellter bei einer Konsumgenossenschaft. Schon 1946 war er Jugendleiter bei der Arbeiterwohlfahrt geworden und 1947 schloss er sich der SPD-Jugendorganisation "Die Falken" an. Zudem arbeitete er früh in der Gewerkschaft mit, zunächst als Jugendvertreter, dann als Betriebsratsvorsitzender in den Konsumgenossenschaften.

1953 wurde R. hauptamtlicher Mitarbeiter der Industriegewerkschaft Chemie-Papier-Keramik (IG CPK) mit Sitz in Hannover. Diese war 1946 zunächst in der britischen Zone entstanden, hatte sich 1948 als umfassende Branchen-Organisation für alle drei Westzonen aufgestellt und wurde Glied der Dachorganisation Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). R. wirkte bei der IG CPK zunächst als Jugendsekretär; später rückte er zum Bezirks- und schließlich zum Hauptvorstandssekretär auf. 1966 wurde er in den geschäftsführenden Hauptvorstand gewählt und ...