Hermann Vahldiek

deutscher Politiker

* 3. September 1887 Thiede

† 21. Juli 1969 Braunschweig

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 10/1952

vom 25. Februar 1952

Wirken

Hermann Vahldiek wurde am 3. Sept. 1887 in Thiede, Krs. Wolfenbüttel als Sohn eines Maurers und Hausschlachters geboren. Seine Militärzeit leistete er von 1906 - 1908 beim Infanterie-Regiment Nr. 92 in Braunschweig ab. Ebendort übernahm er nach Ablegung der Meisterprüfung als Bäcker im Jahre 1912 eine Bäckerei.

Nach dem 1. Weltkrieg, an dem er teilgenommen hatte, war er ab 1920 Vorstand der Bäckerinnung in Braunschweig, seit 1925 stellv. Obermeister und seit 1927 auch Stadtverordneter. Seit 1928 war er weiter Vorsitzender der Handwerker- und Bündebewegung im Lande Braunschweig. Im Jahre 1930 trat er als parteileser Abgeordneter in den Braunschweigischen Landtag ein und im Jahre 1932 in die NSDAP. Danach war er bis 1934 Obermeister seiner Innung und seit 1933 Kreishandwerksmeister und Präsident der Handwerkskammer Braunschweig, sowie seit 1934 Vorsitzender des Landesverbandes des Haus- und Grundbesitzervereins. Im Jahre 1944 wurde er total ausgebombt.

Nach dem Zusammenbruch im Frühjahr 1945 wurde er verhaftet und längere Zeit interniert. Danach brachte er sich als Hilfsarbeiter und Schleifer durch.

Nach Gründung der S.R.P. wurde er in deren Reihen wieder politisch tätig und im Mai 1951 ...