Holger Hanselka

deutscher Maschinenbauingenieur, Hochschullehrer und Wissenschaftsmanager; Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) 2013-2023; Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft ab Aug. 2023; Direktor des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt 2001-2013

* 4. November 1961 Oldenburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 42/2023

vom 17. Oktober 2023 (mo)

Herkunft

Holger Hanselka wurde am 4. Nov. 1961 in Oldenburg geboren. Er entstammt einer schlesischen Flüchtlingsfamilie und wuchs in Osterode (Niedersachsen) auf. H.s Mutter kam aus einer Unternehmerfamilie, sein Vater war Lehrer.

Ausbildung

Nach dem Abitur studierte H. 1981-1988 Allgemeinen Maschinenbau an der Technischen Universität Clausthal. H.s erste Station nach dem Studium führte ihn 1988 als wissenschaftlicher Mitarbeiter ans Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig, wo er sich auf die Bereiche Leichtbau und Faserverbundstoffe spezialisierte. 1992 schloss er seine Promotion an der TU Clausthal ab.

Wirken

Erste Stationen am DLR und in Magdeburg

Erste Stationen am DLR und in Magdeburg1993 wurde H. am DLR Leiter der Arbeitsgruppe Naturfaserverstärkte Kunststoffe im Automobil- und Fahrzeugbau und übernahm 1995 die Abteilungsleitung Strukturtechnologie (sog. Adaptronik). Ein Jahr später initiierte und akquirierte er das Leitprojekt Adaptronik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit 25 Projektpartnern - darunter Volkswagen, Siemens, EADS - mit einem Budget ...