Ian Bostridge

britischer Sänger; zunächst Historiker; ohne musikalische Ausbildung ab 1991 Sängerkarriere; 1993 Debüt in der Wigmore Hall; vor allem deutsches romantisches Repertoire, Oratorium und Oper (Händel, Mozart, Britten)

* 25. Dezember 1964 London

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 38/2019

vom 17. September 2019 (ds), ergänzt um Meldungen bis KW 47/2023

Herkunft

Ian Charles Bostridge wurde am 25. Dez. 1964 als Sohn von Leslie John und Lilian Winifred Clark in London geboren und wuchs in dem im Süden gelegenen Stadtteil Streatham auf. Zusammen mit seinem älteren Bruder Mark wurde B. von seinen unmusikalischen Eltern, die beide Arbeiter waren, in den Kirchenchor der anglikanischen Kirche geschickt. Bereits im Alter von zwölf Jahren präsentierte B. auf Schulkonzerten Lieder der deutschen Romantik. Im Alter von 14 Jahren lernte er durch Platten von Dietrich Fischer-Dieskau das deutsche Lied und Schubert kennen. Mit 17 sang er Schumanns "Dichterliebe", den ersten Liederzyklus seines Lebens.

Ausbildung

Nach dem Besuch der renommierten Westminster School in London studierte B. Philosophie und Geschichte an den Universitäten Cambridge und Oxford. Am College Corpus Christi in Oxford arbeitete er als Junior Research Fellow, bevor er 1990 am St. John's College mit einer Arbeit über Hexenwahn in der frühen Neuzeit zum Dr. ...