Ian Rankin

schottischer Schriftsteller; Autor u. a. der Kriminalromanserie um Polizeiermittler "John Rebus" (teilweise verfilmt), u. a. "Verborgene Muster", "Puppenspiel", "Die Kinder des Todes", "So soll er sterben", "Im Namen der Toten", "Mädchengrab", "Das Erbe der Toten"

* 28. April 1960 Cardenden

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 10/2020

vom 3. März 2020 (wk), ergänzt um Meldungen bis KW 34/2022

Herkunft

Ian Rankin wurde am 28. April 1960 als Sohn von James und Isobel Rankin in Cardenden im schottischen Kohlerevier Fife geboren. Beide Elternteile waren verwitwet und hatten aus ihrer ersten Ehe jeweils eine Tochter. Seinen späteren Erfolg als Bestsellerautor erlebten seine Eltern nicht mehr: "Meine Mutter starb, als ich 19 war und gerade angefangen hatte zu studieren. Und mein Vater starb, als ich 29 war" (Galore, 9/2015).

Ausbildung

Nach der Schule studierte R. Anglistik mit dem Schwerpunkt amerikanische Literatur an der Universität von Edinburgh und schloss das Studium 1982 ab. Eine parallel zu seiner späteren schriftstellerischen Arbeit begonnene Doktorarbeit über die schottische Schriftstellerin Muriel Spark beendete er nicht.

Wirken

Diverse berufliche Tätigkeiten und schriftstellerische Anfänge

Diverse berufliche Tätigkeiten und ...