Ingolf Deubel

deutscher Diplom-Volkswirt und Politiker (Rheinland-Pfalz); SPD; Minister der Finanzen 2006-2009; Rücktritt im Juli 2009 im Zuge der sog. "Nürburgring-Affäre"; Verurteilung wg. Untreue und Falschaussage 2014/2020; Staatssekretär im Finanzministerium 1997-2006

* 2. April 1950 Nastätten im Taunus

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 46/2020

vom 10. November 2020 (la)

Herkunft

Ingolf Deubel wurde am 2. April 1950 in Nastätten im Taunus geboren.

Ausbildung

Nach dem Abitur 1970, das D. am Städtischen Aufbaugymnasium Dortmund ablegte, studierte er bis 1977 Volkswirtschaft, Mathematik, Publizistik und Sport an der Universität Dortmund (Abschluss als Diplom-Volkswirt) und an der Universität Münster 1981 (Promotion zum Dr. rer. pol., Thema: "Testmöglichkeiten von Kooperations- und Wettbewerbshypothesen: Operationalisierung, Datenermittlung, Analysetechniken"). Nebenbei war er als Judotrainer tätig. Bereits 1969 war er der SPD beigetreten. Während des Studiums war er von 1974 bis 1977 Tutor für Statistik und Ökonometrie an der Universität Bielefeld.

Wirken

Stationen in Wissenschaft und Kommunalverwaltung

Stationen in Wissenschaft und KommunalverwaltungVon 1977 bis 1981 war D. als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster tätig und von 1981 bis 1984 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Freiherr-vom-Stein-Institut des Landkreistages Nordrhein-Westfalen. In den Jahren 1984 bis 1985 war er Referent bei der Westdeutschen ...