Iris Hanika

deutsche Schriftstellerin; Veröffentl. u. a.: "Treffen sich zwei", "Das Eigentliche", "Echos Kammern" (Romane)

* 18. Oktober 1962 Würzburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 28/2021

vom 13. Juli 2021 (ds)

Herkunft

Iris Hanika wurde am 18. Okt. 1962 in Würzburg geboren und wuchs in Bad Königshofen im Grabfeld auf. Ihr Vater betrieb dort ein Betonwerk. Als Jugendliche habe sie, so schrieb H. in einem kurzen Text für die Süddeutsche Zeitung (11.3.2015), weil sie gerne Schriftstellerin werden wollte, jeden Tag ein Gedicht geschrieben und sofort überarbeitet.

Ausbildung

Nach dem Abitur studierte H. Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität in Berlin. Das Studium, das sie 1989 mit dem Magister (M.A.) abschloss, war nach ihren eigenen Worten (s. Homepage) als Ausbildung zur Schriftstellerin gedacht.

Wirken

Schriftstellerin und freie Autorin für Zeitungen und Zeitschriften

Schriftstellerin und freie Autorin für Zeitungen und ZeitschriftenAls Schriftstellerin debütierte H. 1992 mit der Erzählung "Katharina oder Die Existenzverpflichtung" mit einer Zustandsbeschreibung der in Berlin-Neukölln lebenden Studentin Katharina Kermer in den 1980er Jahren. Von 1991 bis 1997 unterzog sich H. – wie sie selbst sagt – in ihrem "Jahrzehnt der Aufklärung" einer Psychoanalyse nach Jacques Lacan, ...