Jack Dempsey

amerikanischer Boxer; war von 1919 bis 1926 sieben Jahre lang Schwergewichtsweltmeister; galt bis zum Auftauchen Muhammad Alis als der "größte Boxer aller Zeiten"

* 24. Juni 1895 Manassa/CO

† 31. Mai 1983 New York/NY

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 41/1983

vom 3. Oktober 1983

Wirken

Jack Dempsey hieß eigentlich William Harrison und stammte aus Manassa/Colorado. Mit 15 Jahren verließ er das Elternhaus und brachte sich mit allerlei Gelegenheitsarbeiten durch. Schon damals begann er zu boxen. Die einzige K.-o.-Niederlage erlitt er 1917 gegen Jim Flynn, der fünf Jahre zuvor gegen Weltmeister Johnson um den Titel im Schwergewicht geboxt und in der neunten Runde K.o. gegangen war.

Internationalen Erfolg errang D., als Jack Kearns sein Manager wurde. D. lernte Kearns in einer Kneipe kennen; drei junge Burschen wollten Kearns berauben, als D. eingriff und die drei aus dem Lokal beförderte. Daraufhin nahm ihn Kearns, beeindruckt von seiner Kraft, sofort unter Vertrag. 1919 gewann er den Weltmeistertitel im Schwergewicht durch einen K.-o.-Sieg in der dritten Runde über Jess Willard. Sieben Jahre lang blieb er Weltmeister. 1920 schlug er die Herausforderer Billy Miske in drei Runden und Bill Brennan in zwölf Runden K.o., 1921 den Franzosen Georges Carpentier in der vierten Runde. Dieser Titelkampf ...