Jacques Delors

franz. Wirtschaftspolitiker; PS; Präsident der EU-Kommission Jan. 1985 - Jan. 1995; gilt als Wegbereiter des EU-Binnenmarktes (1993) und "Vater" des Euro (1999); MdEP 1979-1981; unter Mitterrand Minister für Wirtschaft und Finanzen 1981-1984; Gründer des "Jacques Delors Institute" 1996 (Präsident bis 2004)

* 20. Juli 1925 Paris

† 27. Dezember 2023 Paris

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 25/2024

vom 18. Juni 2024 (la)

Herkunft

Jacques Lucien Jean Delors wurde 1925 als Sohn eines einfachen Angestellten der Banque de France und einer Sekretärin in Paris geboren. Die katholische Familie stammte aus dem Zentralmassiv. Er wuchs als Einzelkind in bescheidenen Verhältnissen auf. Im Ersten Weltkrieg schwer verletzt, wurde sein Vater Louis zum überzeugten Pazifisten.

Ausbildung

D. besuchte das Lycée Voltaire in Paris und das Lycée Blaise-Pascal in Clermont-Ferrand. Er studierte Jura in Paris und erlangte ein Diplom für Wirtschaftswissenschaften sowie ein Diplom im Bankfach. Prägend waren für D. seine Aktivtäten in der Katholischen Arbeiterjugend (JOC) und der vom sozialen Katholizismus geprägten Gruppe "Vie nouvelle". 1945 schloss er sich dem gleichfalls konfessionell ausgerichteten Gewerkschaftsbund CFTC an.

Wirken

Banque de France, Ministerialbürokratie und Berater

Banque de France, Ministerialbürokratie und BeraterVon 1945 bis 1962 arbeitete D. als Beamter bzw. später ...