Jean Borotra

französischer Tennisspieler; genannt "der fliegende Baske", gewann als Mitglied der weltberühmten "vier Musketiere" (René Lacoste, Jacques Brugnon, Henri Cochet) zwischen 1927 und 1932 sechsmal in Folge den Davis-Cup (insgesamt 32 Davis-Cup-Einsätze); stand neunmal hintereinander im Davis-Cup-Finale und bestritt 224 Wimbledon-Matches; gewann alle vier Grand-Slam-Turniere, mit Ausnahme der US Open, bei allen auch mindestens einmal das Einzel

* 13. August 1898 Arbonne bei Biarritz

† 17. Juli 1994 Arbonne bei Biarritz

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 32/1958

vom 28. Juli 1958

Wirken

Jean Borotra wurde am 13. Aug. 1898 in Biarritz als Sohn eines Gutsbesitzers und Schriftstellers geboren und ist Baske. Er besuchte die Volksschule in Arbonne, das Gymnasium in Bayonne und die Lyceen St.-Louis und Michelet in Paris. Danach studierte er Ingenieurswissenschaften und Jura an der Pariser Technischen Hochschule.

B. war dann zunachst als Ingenieur, anschliessend in einem Industrieunternehmen als geschäftsführender Direktor, dann als Administrator tätig.

Sein beruflicher Werdegang wurde begleitet von seiner Laufbahn als einer der berühmtesten Tennisspieler seines Landes. Mit dem Jahre 1922, wo er mit Cochet als Partner die Doppelmeisterschaft in Brüssel gewann, begann sein Tennisruhm. Im Jahre 1924 gewann er die Einzelmeisterschaft in Wimbledon und die französische Meisterschaft. 1926 wiederholte er diesen Sieg. ...