Jean-Pierre Bouyssonnie

Manager

* 12. September 1920 Sarlat

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 32/1979

vom 30. Juli 1979

Wirken

Jean-Pierre Bouyssonnie wurde am 12. Sept. 1920 in Sarlat (Dordogne) als Sohn des Kaufmanns Edouard Bouyssonnie geboren. Er besuchte das Lyzeum in Sarlat, das Lycée Michel-Montaigne in Bordeaux und das Lycée Louis-le-Grand in Paris. Dann besuchte er die Technische Hochschule und wurde zum Schiffahrtsingenieur ausgebildet. Er arbeitete von 1942 bis 1952 als Ingenieur. 1952 trat er in die französische Gesellschaft Thomson-Houston ein. 1959 bis 1964 war er Industrie-Direktor. 1960 bis 1966 war er Direktor der Gruppe Radio-Télévision, und von 1963 bis 1968 war er Direktor der Gruppe Electronique professionnelle. B. wurde 1969 zum Generaldirektor und 1970 zum Geschäftsführer der Firma ernannt. 1975 wurde er Vizepräsident und 1976 Präsident der Thomson-CSF. Er ist seit 1976 auch Vizepräsident der Gruppe Thomson-Brandt.

Er hat daneben zahlreiche Aufsichtsratsposten und verwaltende Funktionen in den verschiedenen Tochtergesellschaften des Riesenunternehmens.

Die Gesellschaft Thomson-CSF wurde im Jahre 1918 in Paris unter der Firmenbezeichnung "Compagnie générale de Télégraphie sans Fil" als Aktiengesellschaft von der Firma Jacques Gunzberg & Cie, Paris, gegründet, die alle Rechte aus den mit der Compagnie Universelle de Télégraphie et de Téléphone sans Fil, Paris, abgeschlossenen Verträge ...