Jochen Bohl

deutscher evang. Theologe; Landesbischof der Landeskirche Sachsen 2004-2015; fr. stellv. EKD-Ratsvorsitzender

* 19. April 1950 Lüdenscheid/Westfalen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 14/2016

vom 5. April 2016 (se)

Herkunft

Jochen Bohl wurde am 19. April 1950 in Lüdenscheid/Westfalen als zweites von drei Kindern einer Handwerkerfamilie geboren, seine Eltern besaßen eine kleine Polsterei. B. wurde in pietistischer Tradition erzogen.

Ausbildung

Als Jugendlicher war B. Mitinitiator eines Zentrums für soziale Integration Jugendlicher im Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM). Nach dem Abitur studierte er 1968-1974 Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal, der Philipps-Universität in Marburg/Lahn und an der Ruhr-Universität in Bochum. Sowohl das erste, als auch das zweite Theologische Examen legte er in der Westfälischen Kirche ab. Die zwei Jahre seines Gemeindevikariats verbrachte er 1974-1976 in Brüninghausen, nahe seiner Geburtsstadt.

Wirken

Nach der Vikarszeit wurde B. 1977 ordiniert und nach dem Probedienst in der westfälischen Kirche 1978 als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Aplerbeck (Kirchenkreis Dortmund-Süd) eingesetzt. Er leitete die Gemeinde bis 1986.

Danach wandte sich B. hauptberuflich der kirchlichen Jugendarbeit zu, die ihm auch als Gemeindepfarrer sehr am Herzen gelegen hatte. Er übernahm die Leitung des Evangelischen Jugendwerks an der Saar in Saarbrücken. Bis 1995 bemühte er sich bei seinen jungen ...