Johannes Hahn

österreichischer Politiker; ab Febr. 2010 EU-Kommissar, zunächst für Regionalpolitik, ab Nov. 2014 für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, ab Dez. 2019 für Haushalt und Verwaltung; Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Jan. 2007 - Jan. 2010; Obmann der Wiener ÖVP 2004-2009, Mitglied der Wiener Landesregierung 2003-2007

* 2. Dezember 1957 Wien

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 12/2020

vom 17. März 2020 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 38/2022

Herkunft

Johannes Hahn wurde am 2. Dez. 1957 in Wien als Sohn eines Reifenhändlers geboren.

Ausbildung

Nach der Matura 1976 studierte H. in Wien erst Germanistik, dann Jura und wechselte nach fünf Jahren zur Philosophie. Nachdem er eine Krebserkrankung überstanden hatte, schloss er das Studium ab. 1987 folgte die Promotion mit der von Prof. Peter Kampits betreuten Dissertation "Die Perspektiven der Philosophie heute dargestellt am Phänomen Stadt". Nach Vorwürfen bezüglich H.s Zitierweise hieß es 2011 nach einer fachlichen Prüfung, H.s Dissertation sei zwar kein Plagiat, würde heute aber nicht mehr angenommen (vgl. Standard, 5.11.2011).

Wirken

Erfahrungen in Partei und Wirtschaft

Erfahrungen in Partei und WirtschaftPolitisch engagierte sich H. in der Jungen Volkspartei, leitete 1980-1985 in Wien die Jugendorganisation Österreichischen Volkspartei (ÖVP) und war 1981-1987 zudem stellv. Bundesobmann (Vorsitzender). ...