Joseph Bonnemain

Schweizer katholischer Geistlicher; Bischof von Chur ab März 2021; vorher ab 1989 Vorsitzender des Gerichtswesens der Diözese Chur, Kanonikus der Kathedrale Chur, Leiter der Spitalseelsorge im Spital Limmattal und ab 2002 Sekretär des Fachgremiums "Sexuelle Übergriffe in der Pastoral"; Priester des Opus Dei; galt als Gefolgsmann der umstrittenen konservativen Churer Bischöfe Wolfgang Haas und Vitus Huonder und wandelte sich zum "Brückenbauer"

* 26. Juli 1948 Barcelona (Spanien)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 22/2021

vom 1. Juni 2021 (se)

Herkunft

Joseph Maria Bonnemain wurde am 26. Juli 1948 in Barcelona geboren. Er wuchs als Sohn eines Schweizers aus dem Jura und einer Katalanin in Barcelona auf. Dort leitete sein Vater die Filmstudios von Metro-Goldwyn-Mayer, was B. in seiner Jugend zahlreiche Kinobesuche ermöglichte.

Ausbildung

Nach dem Besuch der Primar- und Mittelschule bis zur Matura in Barcelona kam B. 1967 in die Schweiz und studierte Medizin in Zürich. Nach dem Doktorat 1975 zum Dr. med. entschloss er sich, auch noch Philosophie und Theologie in Rom zu studieren. 1980 promovierte er in Kirchenrecht zum Dr. iur. can.

Wirken

Am 15. Aug. 1978 wurde B. zum Priester der Prälatur Opus Dei geweiht. Anschließend war er als Seelsorger in der ...