Juan S. Guse

deutscher Schriftsteller; Romane: "Lärm und Wälder", "Miami Punk"

* 11. Oktober 1989 Seligenstadt

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/2019

vom 2. Juli 2019 (fl)

Herkunft

Juan Sebastian Guse wurde am 11. Okt. 1989 in Seligenstadt (Hessen) als Sohn eines deutschen Vaters und einer argentinischen Mutter geboren, die aus Buenos Aires stammt. Er wuchs im Rhein-Main-Gebiet auf und besuchte auch regelmäßig die Verwandten in Argentinien.

Ausbildung

Nach dem Abitur 2009 studierte G. zunächst Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim. Ab 2013 absolvierte er ein Studium der Soziologie und Literaturwissenschaft an der Universität Hannover, wo er 2018 eine Promotionsarbeit im Bereich der Arbeits- und Organisationssoziologie begann.

Wirken

G. war Mitherausgeber der von Studierenden in Hildesheim gegründeten Literaturzeitschrift "BELLA triste", gehörte 2014 zur Künstlerischen Leitung des dortigen Literaturfestivals "Prosanova" und begann noch als Student, in freier Mitarbeit für das Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zu schreiben. Als literarischer Autor machte er 2012 mit 23 Jahren im Berliner Nachwuchswettbewerb "Open Mike" auf sich aufmerksam, bei dem er einen Literaturpreis für seine Erzählung "Pelusa" gewann. Im selben Jahr wurden ihm gleich zwei Stipendien zugesprochen. Bevor er seine Doktorandenstelle ...