Julia Varady

deutsche Sängerin (Sopran); gilt als eine der größten Verdi-Sopranistinnen; Auftritte u. a.: Frankfurter Oper, Bayer. Staatsoper in München, "Met" in New York, "Covent Garden" in London, Teatro Colón in Buenos Aires; war verh. mit Dietrich Fischer-Dieskau († 2012)

* 1. September 1941 Oradea/Siebenbürgen (Rumänien)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/2021

vom 3. August 2021 (ds)

Herkunft

Julia Varady wurde am 1. Sept. 1941 im siebenbürgischen Oradea (Großwardein) geboren. Seit 1944 zu Rumänien gehörend, wuchs V. als Angehörige der nun ungarischen Minderheit in einer ungarisch-deutschen Familie auf. Ihr ungarischer Vater war ein guter Geiger, ihre deutsche Mutter sehr an Gesang interessiert.

Ausbildung

Als Sechsjährige erhielt V. zunächst Violin-Unterricht und besuchte die Musikschule von Cluj (Klausenburg), wo sie 1960 Abitur machte. Im Alter von 14 Jahren wurde ihre Stimme entdeckt und von Arta Florescu am Konservatorium von Bukarest ausgebildet. Gleichzeitig studierte V. Musikpädagogik und nahm Schauspielunterricht. Ihr Anfang war nicht leicht, da ihre Lehrerin die Stimme zunächst für einen Alt hielt und sie Alt- und Mezzo-Partien singen ließ, ehe auch dramatische Sopran-Rollen dazu kamen.

Wirken

Vom Alt zum Sopran - Karriere in Deutschland

Vom Alt zum Sopran - Karriere in DeutschlandV. debütierte 1962 an der Ungarischen ...