Karel Van Miert

belgischer Politiker und Diplomat; Sozialistische Partei; EU-Kommissar 1989-1999, zuständig für Verkehr 1989-1993 bzw. Wettbewerb 1994-1999; Mitglied des Europaparlaments 1979-1985; Vorsitzender der Flämischen Sozialisten 1978-1988; Präsident der niederländischen Wirtschaftsuniversität Nyenrode 2000-2003

* 17. Januar 1942 Oud-Tournhout bei Antwerpen

† 23. Juni 2009 Beersel bei Brüssel

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 40/2009

vom 29. September 2009 (la)

Herkunft

Karel (Karl) Van Miert war das älteste von neun Kindern einer flämischen Bauernfamilie.

Ausbildung

Er musste vorzeitig die Schule verlassen, um auf dem väterlichen Hof zu helfen, holte aber später den Schulabschluss nach und studierte 1962-1966 Diplomatie an der Staatsuniversität Gent. Er schloss als Lizentiat der diplomatischen Wissenschaften ab. Seine Diplomarbeit befasste sich mit dem "supranationalen Charakter" der EG-Kommission und deutete sein frühes Interesse an der Europa-Politik an. An der Europäischen Universität in Nancy absolvierte er anschließend noch ein Postgraduierten-Studium. 1967 sammelte er als Praktikant erste Erfahrungen in der Brüsseler Kommission.

Wirken

Seine Berufslaufbahn begann V. beim nationalen belgischen Wissenschafts- und Forschungsfonds (1968-1970) sowie als Dozent an der Freien Universität in Brüssel (1971-1973). Daneben engagierte er sich aber auch politisch in der Flämischen Sozialistischen Partei. Von 1970 bis 1972 war er stellv. Landesvorsitzender der Jungsozialisten, zeitweise auch deren politischer Landessekretär. In der Sozialistischen ...