Karl Gustaf Ratjen

deutscher Industriemanager; Vorstandsvors. 1974-1984 und zuvor ab 1965 Vorstandsmgl. der Metallgesellschaft AG Frankfurt, Aufsichtsvors. 1984-1989; fr. Vors. des VW-Aufsichtsrates und des Europäischen Unternehmerverbandes

* 18. Juni 1919 Berlin

† 12. September 2010 Königstein

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 07/2011

vom 15. Februar 2011 (cs)

Herkunft

Karl Gustaf Ratjen, ev., wuchs in seiner Geburtsstadt Berlin auf und entstammte einer Bankiersfamilie. Sein Vater, der Jurist Gustav Ratjen (1881-1928), war geschäftsführender Teilhaber des Bankhauses Delbrück & Schickler sowie langjähriger Aufsichtsrat der Metallurgiegesellschaft, einer seit 1919 unter Lurgi firmierenden Tochter der Metallgesellschaft. R.s älterer Bruder Adolf wurde ebenso wie dessen Sohn Christian Partner des damaligen Bankhauses Delbrück & Schickler.

Ausbildung

Nach Schulbesuch in Berlin, Garmisch-Partenkirchen und am humanistischen Internat Birklehof/Hinterzarten (Abitur 1937) studierte R. Rechtswissenschaften in München und Bonn. Während des Militärdienstes legte er nach Ausbruch des Krieges das Erste Staatsexamen ab. Das Kriegsende erlebte R. bei der Marine. Nach Gefangenschaft und Entlassung 1946 folgte die Referendarzeit und das Zweite Staatsexamen 1949.

Wirken

R. war zunächst in einer Anwaltspraxis tätig.

Aufstieg bei der Sachtleben und der Metallgesellschaft

Aufstieg bei der Sachtleben und der Metallgesellschaft1951 kam R. zur Sachtleben AG mit Sitz in Köln. Diese war 1878 als Hersteller von Farbpigmenten (Deckweiß/Lithpone) entstanden, hatte ...