Karl Haertl

Leiter der österreichischen Bundestheaterverwaltung; Dr. jur.

* 8. Januar 1912 Aspang

† 28. April 1983 Klosterneuburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 42/1958

vom 6. Oktober 1958

Wirken

Karl Haertl wurde am 8. Jan. 1912 in Aspang am Wechsel geboren und studierte nach dem Besuch eines Gymnasiums Rechtswissenschaften. In Wien promovierte er 1938 zum Dr. jur. und trat im gleichen Jahr in den Justizdienst beim Jugendgericht Wien ein. Im März 1939 wurde er während einer Verhandlung, als er sich vor den bedrohten Richter stellte, durch einen Pistolenschuß schwer verletzt.

Den Zweiten Weltkrieg machte H. als Angehöriger der deutschen Wehrmacht mit.

Nach 1945 war er zunächst beim Oberlandesgericht Wien tätig, arbeitete dann aber ab 1946 als Verwaltungsjurist im Rahmen des Unterrichtsministeriums, wo er 1947 mit der Leitung der Abteilung für allgemeine Hochschulangelegenheiten betraut wurde. Am 1. Jan. 1949 erfolgte seine Ernennung zum Ministerialsekretär im Unterrichtsministerium. Im Nov. des gleichen Jahres wurde er auch zum stellvertreten Leiter der Bundestheaterverwaltung bestellt, und 1953 zum Sektionsrat befördert. Am 1. Febr. 1958 gab Unterrichtsminister Dr. Drimmel die Ernennung H.s zum Leiter der Bundestheaterverwaltung bekannt. Er trat damit die Nachfolge von Ernst Marboe an, der im Herbst 1957 verstorben war.

Originalquelle: Internationales ...