Karl Hagenauer

deutscher Jurist und Politiker; Sonderminister des Landes Bayern 1947-1949; 1947 Generalstaatsanwalt in München und Staatssekretär im bayerischen Justizministerium

* 8. März 1883 Retzbach bei Würzburg

† 20. Juli 1949 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 15/1950

vom 3. April 1950

Wirken

Karl Hagenauer wurde am 8. März 1883 in Retzbach bei Würzburg geboren. Nach abgeschlossenem Gymnaslalbesuch studierte er 1908/11 Rechts- und Staatswissenschaften, bestand das Referendar- und das Staatsexamen und promovierte im Jahre 1912 mit einem kirchenrechtlichen Thema in Würzburg zum Dr. jur. und rer. pol. Darauf liess er sich in Würzburg als Rechtsanwalt nieder. Nach dem ersten Weltkrieg war er in den Jahren 1919 bis 1945 als Staatsanwalt und Richter tätig.

Nach dem Zusammenbruch und der Kapltulation war er bis September 1945 kommissarischer Vizepräsident der Polizeidirektion München, bis Dezember 1945 kommissarischer Präsident des Landgerichts München und bis zum 10. Januar 1947 Generalstaatsanwalt in München. Alsdann wurde er als Staatssekretär in das bayerische Justizministerium berufen. Nach der Absetzung des Sonderministers Loritz wurde H. mit der kommissarischen Leitung des Sonderministeriums betraut. Am 15. Juli 1947 übernahm er den Posten des bayerischen Sonderministers.

H. starb an den Folgen einer Operation im Alter von 66 Jahren am 20. Juli 1949 in einem Münchener Krankenhaus.