Ke Huy Quan

amerikanischer Schauspieler vietnamesischer Herkunft; bekannt als Kinderstar durch "Indiana Jones und der Tempel des Todes" und "Die Goonies"; Comeback als Nebendarsteller in "Everything Everywhere All at Once" (Oscar-Preisträger 2023)

* 20. August 1971 Saigon (heute Ho Chi Minh)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 26/2023

vom 27. Juni 2023 (fl)

Herkunft

Ke Huy Quan, auch bekannt als Jonathan Ke Quan, wurde am 20. Aug. 1971 in Saigon (später: Ho-Chi-Minh-Stadt) im damaligen Südvietnam geboren und wuchs mit acht Geschwistern auf. Seine Familie zählte zur wohlhabenden chinesischstämmigen Minderheit, die nach der Eroberung Südvietnams durch den kommunistischen "Vietcong" Nordvietnams (1975) politischer Verfolgung ausgesetzt war. In der Folge verließen über 1,5 Mio. Menschen das Land (sog. "Boat People"); auch Q. floh mit seinem Vater und fünf Geschwistern 1978 nach Hongkong, wo sie ein Jahr in einem Flüchtlingscamp lebten. Die Mutter ging mit drei Kindern nach Malaysia. 1979 kam die gesamte Familie im Rahmen eines Flüchtlingsaufnahmeprogramms in die USA und fand in Kalifornien eine neue Heimat.

Ausbildung

Q. besuchte die Alhambra Highschool in einem Vorort von Los Angeles und absolvierte später ein Filmstudium an der University of Southern California in Los ...